Das Projekt

Die behandelten Herausforderungen

  • Ländlich-gebirgige Gemeinschaften, die von Entwicklungsprozessen ausgeschlossen sind
  • Wissensmangel über Aufwertung, Unternehmertum, Management und Förderung touristischer Ressourcen sowie Nutzung neuer Medien
  • Mangel an einschlägigen beruflichen (Aus-)Bildungsmöglichkeiten

Ländlicher Tourismus als Lösung

  • Informierte, repräsentative Beteiligung und Einbeziehung der regionalen Gemeinschaften
  • Begünstigung durch eine Drittparteien-Projektarbeitsgemeinschaft
  • Stärkung der lokalen Bevölkerung
  • Sachkundige Entscheidungen über ländlichen Tourismus in der eigenen Gemeinschaft
  • Umsetzung dieser Entscheidungen
  • Ausbildung/Training
  • Anbieten von qualifizierten Fähigkeiten
  • Steigerung der qualifizierten Wettbewerbsfähigkeit am globalen Markt

Ziele

Ziel des Projektes ist es, eine Reihe von Werkzeugen und innovativen Modellen zu entwickeln und zu testen, um die Entwicklung von nachhaltigem Tourismus im ländlichen Bereich, speziell in Gebirgsregionen, zu erleichtern. Weitere Ziele sind die Kultivierung eines gemeinschaftlichen Konsultationsverfahrens sowie das Training von ausgewählten Meinungsbildner („opinion leaders“), die als Multiplikatoren die Gemeinschafts-Fremdenverkehrs-Planung stärken und die Aus- und Weiterbildung von bereits bestehenden sowie neuen lokalen Tourismusakteuren mit unterschiedlichen Erfahrungs- Bildungs- und beruflichen Hintergründen vornehmen sollen.

Die ICT Methode, welche das sogenannte E-Learning („blended learning strategy“), eine Online Sharing Plattform, eine Desktop- und eine mobile App beinhaltet, sowie die Trainings-Methode werden die Integration von Wissen und Erfahrungsaustausch zwischen den bestehenden Stakeholdern auf der Gemeinschaftsebene erleichtern und die Bildung gemeinschaftlich-innovativer Lösungen sowie die Entwicklung des ländlichen Tourismusangebots vorantreiben – z.B. neue lokale Anbieter-Netzwerke oder die Ausformung neuer Verbindungen zwischen lokalen Gemeinschaften und dem internationalen Tourismusmarkt. Diese innovative Ausbildung mittels technologischer Instrumente und fortschrittlichem Curriculum-Design trägt zur Förderung ländlicher Gemeinschaften, indem sie zu gemeinschaftlichen Konsultationsverfahren ermutigt und die Rolle der „Tourismus-Innovatoren“ stärkt. Dazu wird Akteuren, die bereits in der Region tätig sind, ermöglicht, als Meinungsbildner (von der Gemeinschaft während der gemeinschaftlichen Konsultationsverfahren gewählt) innerhalb eines Bestimmungsorts zu agieren und, durch erhaltenes Training, die anderen Akteure vor Ort zu coachen.

Aktivitäten

  • Eine Reihe von digitalen Werkzeugen und Lernunterlagen für Stakeholder (Tourismus InnovatorInnen) im europäischen ländlichen Tourismus, in Form von „open educational resources“ (OER) und in „open software licenses“ (Open Source).
  • Aufwertung der lokalen Tourismusressourcen in europäischen ländlichen Gegenden (Waldviertel in AT, Karpaten in PL, RO, UA und Apenninen in IT) und, durch Nutzung von technologischen Werkzeugen, die Befähigung und Unterstützung der Bevölkerung vor Ort, zum Zweck der Förderung des ortsspezifischen Erbes und der lokalen Tourismus-Produktentwicklung.
  • Förderung eines umfassenden Überblicks über die Attraktionen in den ausgewählten Destinationen durch verkaufsfördernde e-tools (mobil und online).
  • Nutzung der neuen Medien zur Erstellung, Durchführung und Förderung von Initiativen im ländlichen Fremdenverkehr, um Tourismus als Chance für wirtschaftliche Entwicklung zu nutzen.
  • Stärkung der Bevölkerung ländlicher Gebiete in Rumänien, Polen, Italien, Ukraine und Österreich, durch Erleichterung des Zugangs zu Informations- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Entwicklungsprozessen, die der Verbesserung ihrer Lebensgrundlage dienen.
  • Schaffung von Bewusstsein und Möglichkeiten bezüglich internationaler, regionaler, nationaler und lokaler Informationsquellen und fremdenverkehrsbezogener Prozesse innerhalb der Bevölkerung ländlich-gebirgiger Gegenden (Rumänien, Polen, Italien, Ukraine und Österreich).
  • Steigerung der Fähigkeiten, des Wissens und der Grundhaltung der lokalen Stakeholder, zur Sicherstellung einer nachhaltigen Entwicklung in ländlich-gebirgigen Gemeinschaften.
  • Verbesserung des Zugangs der Tourismus- Stakeholder in ländlichen Gegenden zu elektronischen Planungs-, Kommunikations- und Trainingsmechanismen (E-Learning Plattform), mit Schwerpunkt auf der Netzwerk-Komponente.
  • Gemeinschaftliche Konsultationsverfahren, Netzwerke und Regierung der Zielgebiete, durch die Formierung von Partnerschaften auf lokaler, möglicherweise auch regionaler und nationaler Ebene, zur Gewährleistung nachhaltiger ländlicher Entwicklung – Tourismus-Stakeholder teilen ihre innovativen ländlichen Tourismusinitiativen über online-Kommunikationswerkzeuge mit.
  • Training einiger ländlicher Innovatoren mit Hilfe der Meinungsbildner “, die im gemeinschaftlichen Konsultationsverfahren gewählt und ausgebildet werden, um als Multiplikatoren in der Entwicklung des ländlichen Tourismus zu fungieren.
  • Unterstützung von Gemeinschaften, die, unter Verwendung der entwickelten technologischen Werkzeuge, in der Produktentwicklung des ländlichen Tourismus teilnehmen.
  • Transfer von innovativer Methodologie und Werkzeugen auf weitere Ebenen der EU und der Nachbarschaft.