das Konsortium

IMC University of Applied Sciences Krems

Das IMC Krems ist eine 1994 gegründete anerkannte Universität mit Schwerpunkt Management und Tourismus. Im Laufe der letzten Jahre hat es die IMC Fachhochschule Krems zu großem internationalen Ansehen gebracht und beherbergt nun etwa 2,000 Studierende aus aller Welt sowie 150 Angestellte und Lehrbeauftragte. Vollzeit- und berufsbegleitende Bachelor und Master-Lehrgänge werden in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitswissenschaften und Life Sciences angeboten.
Der internationale Ansatz und die Arbeitsmarktfähigkeit zählen zu den Prioritäten der Universität, wie transnationale Programme in Kooperation mit Aserbaidschan, China, der Ukraine und Vietnam beweisen. Die Kernmodule des „Tourism & Leisure-Management“- Bachelorlehrgangs beinhalten Betriebswirtschaft als solide Basis für zukünftige Management-Aktivitäten, Sprachen, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie spezialisierte Fremdenverkehrs-Themen, wie Kulturtourismus oder nachhaltige Tourismus-Entwicklung.

SOPHIA Research & Innovation

SOPHIA Research & Innovation ist eine 2009 in Rom gegründete non-profit Organisation, deren Ziel es ist, die Teilnahme italienischer öffentlicher und privater Organisationen in den, zu einem Großteil von der EU unterstützten R&D- (Research & Development – Forschung & Entwicklung) und Innovationsprogrammen zu fördern. SOPHIA bietet Beratungs- und Managementdienste im öffentlichen und privaten Sektor an und wirkt vor allem an echten Projekten mit, um mit der technologischen und methodologischen Innovation mithalten zu können – besonders, aber nicht ausschließlich, im Bereich Ausbildung und Training.
Alle Gründungsmitglieder sind ranghohe Fachleute mit langjähriger Erfahrung in Themengebieten wie europäische Programme, IT-Anwendung, Ausbildung und Training sowie Innovation im Allgemeinen. SOPHIA ist in eine Vielzahl finanzierter Projekte involviert, trägt zu projektfinanzierten Forschungsaktivitäten bei, ist an der Entwicklung innovativer Lernplattformen, Methodologien und Trainings-Ansätze beteiligt sowie an den Qualitätssicherungs- und Evaluationsaktivitäten des Projektes.

BOURNEMOUTH

Bournemouth University ist eine moderne und innovative Institution mit sechs ausgeprägten Schulen des Lernens, die unseren Schwerpunkt auf Bildung als Weg zu professionellem Erfolg kennzeichnen. Als Teil des „International Centre for Tourism and Hospitality Research“ (ICTHR – Tourismusschule) untersucht das „eTourism Lab“ neueste Informations- und Kommunikationstechnologien sowie E-basiertes strategisches Management und Marketing für die Tourismus- und Fremdenverkehrsindustrien. Die Schule hat eine lange Tradition in der Erzeugung von Forschungsinhalten im Feld der Informationstechnologie und der Informationssysteme. Die Gründung des „Labs“ zeigt das Engagement der Universität in diesem Feld.

Associazione seed

Seed ist ein Non-Profit-Unternehmen mit Expertise in Bildung, Technologie und internationaler Entwicklung. Seed ist in Entwicklung und soziale Projekte involviert – sowohl lokal als auch international – und unterstützt Non-Profit-Organisation mit ihren Dienstleistungen. Seed rückinvestiert Profite für Humankapital-Entwicklung im Bereich Kommunikations- und Bildungstechnologie in Entwicklungsländern.

EURAC

Die Europäische Akademie Bozen (EURAC) liegt im Herzen der Dolomiten. 1992 als unabhängiges Forschungszentrum gegründet, ist EURAC nun das „Zuhause“ für Forschende aus ganz Europa, die zusammen an einem breiten Feld an interdisziplinären Projekten arbeiten.
Die Forschungsprojekte, die vom Institut für regionale Entwicklung und Standort-Management durchgeführt werden, konzentrieren sich auf nachhaltige Entwicklung von Gebirgsregionen. Das Institut ist Teil eines internationalen Netzwerks von Regierungen, Ministerien, öffentlichen Körperschaften und anderen Forschungsinstitutionen.
Die wissenschaftliche Forschung im Bereich Standort-Management beschäftigt sich mit den ökonomischen, politischen und räumlichen Grundsätzen, die sicherstellen sollen, dass Standorte auf langfristiger Ebene wettbewerbsfähig bleiben. Der praktische Fokus liegt auf Tourismus, Kultur und deren Interaktion mit Wirtschaft sowie auf ganzheitlicher lokaler und urbaner Entwicklung.

UNEP VIENNA

UNEP Vienna ISCC ist eine Außenstelle der UNEP Europa, die auf die Karpatenkonvention, Gebirgs-Ökosysteme und die Erfüllung ökologischer Programme in Südosteuropa spezialisiert ist. UNEP Vienna stellt das vorläufige Sekretariat im Rahmenabkommen zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der Karpaten. Als Umwelt-Referenzzentrum für das „Mountain Partnership“ Sekretariat fördert UNEP Kooperationen und Erfahrungsaustausch in Forschung, Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung zwischen den Gebirgsregionen.

ROMONTANA

Die nationale Gesellschaft für die Entwicklung ländlich-gebirgiger Gebiete wurde im Jahr 2000 als NGO gegründet, mit dem Zweck der Unterstützung nachhaltiger Entwicklung in den Gebirgsgegenden Rumäniens. Die spezifischen Ziele der Organisation sind: die Förderung der nachhaltigen Fremdenverkehrsentwicklung, Training und Bildung, die integrierte Entwicklung von Gemeinschaften in gebirgigen Gegenden, die Förderung von regionalen Qualitätsprodukten und Dienstleistungen, der Schutz der Gebirgsnatur und des kulturellen Erbes, die Erleichterung des Erfahrungsaustausches sowie die Bildung öffentlich-privater Partnerschaften und standortspezifischer Strategien.

ECOPSYCHOLOGY SOCIETY

Die Gesellschaft für Ökopsychologie wurde 2003 gegründet, um Umweltschutzaktivitäten zu initiieren, zu implementieren und zu fördern sowie die soziale Verantwortung gegenüber Naturerbe zu fördern, mit Schwerpunkt auf Meinungsbildung und Aktivitäten der Zivilbevölkerung.
ECOPSYCHOLOGY unterstützt die Mitwirkung der Öffentlichkeit in der Umsetzung der Karpatenkonvention in Polen, speziell in den Aspekten der nachhaltigen Entwicklung, des Tourismus, des kulturellen Erbes, der Landwirtschaft und der Bildung; nimmt an Arbeitsgruppen und anderen Treffen der Konvention teil und repräsentiert dort die Interessen der Karpatenbewohner.
Die Gesellschaft für Ökopsychologie ist ein Mitglied der „Carpathian Ecoregion Initiative“ und ANPED.

Green Dossier

Die Mission der internationalen karitativen Organisation „Informationszentrum Green Dossier“ ist es (1.) möglichst viele Menschen in das Aufzeigen von Problemen der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung einzubinden und (2.) öffentliche Teilnahme in diesbezüglichen Entscheidungsprozessen auf verschiedenen Ebenen zu fördern.
Die Organisation hilft beim Aufbau nachhaltiger Gemeinschaften, indem sie ihnen ökologische und soziale Information bietet, die den Gemeinschaften hilft, ihren Lebens- und Arbeitsraum zu verbessern sowie ihnen Möglichkeiten bietet, eine wichtige Rolle in der Mitgestaltung einer wünschenswerten Zukunft zu spielen. Green Dossier hilft der Wahrung kultureller Traditionen, Kunst und umweltfreundlicher Betriebe – Aufgaben, die direkt mit der Konservierung der Natur verknüpft sind.
In seiner 18 jährigen Geschichte hat „Green Dossier“ mehr als 70 Projekte durchgeführt, über 20 davon in der Karpatenregion.